Startseite
Unsere aktuellen Termine (2024): 01.-02.06.2024; 06.-07.07.2024; 08.09.2024; 12.-13.10.2024
Außerhalb der Veranstaltungen: vom 30.03.2024 bis 26.10.2024 samstags von 10:00-17:00 Uhr.
Weitere Informationen gibt es hier.
06.-07.07.2024: Sommerdampf

Aktuelles

15.05.2024: Besuch in Luckau

Am Wochenende 10./12.5. 2024 feierten die Niederlausitzer Eisenbahnfreunde ihr großes Bahnhofsfest in Luckau, Niederlausitz. Wir waren wieder eingeladen, mit unserer Dampflok Emma teilzunehmen und Führerstandsmitfahrten auf dem Bahnhof anzubieten. Wir haben uns sehr über die Einladung zum „Kulturdampf“ gefreut.
Ein wenig zum Hintergrund der Eisenbahn in Luckau, das an der Eisenbahnstrecke Lübben – Uckro liegt. Sie wurde von der Niederlausitzer Eisenbahnbahn (NLE) gebaut und Ende des 19. Jahrhunderts eröffnet, um die ländliche Niederlausitz zu erschließen. 1946 wurde die Bahn verstaatlicht und fortan von der Deutschen Reichsbahn, später der Deutschen Bahn AG betrieben. Ende des 20. Jahrhunderts stellte die Deutsche Bahn AG den Betrieb wegen Unwirtschaftlichkeit ein und die Deutsche Regionaleisenbahn übernahm die Strecke. Seit einiger Zeit betreibt der DBV Niederlausitzer Eisenbahn e.V. Museumsfahrten auf der Strecke. Hier ein Luftbild vom Bahnhof Luckau am vergangenen Wochenende:

Unsere Emma wurde kurz vor der Veranstaltung wieder in die bewährten Hände der Firma Auto Ehrig aus Schwarzenberg übergeben, welche unsere Lok gekonnt per Tieflader von Wittenberge nach Luckau überführte.

In Luckau angekommen haben wir die Lok wieder komplettiert, nachdem einige überhängende Teile für den Transport abgeschraubt worden waren.

An den Veranstaltungstagen pendelten wir mit unserer Lok zwischen dem Bahnhofsgebäude und dem Bahnübergang an der Berliner Straße auf einer Strecke von rund 600 Metern pro Richtung. Das war Auslauf genug, um unseren mitfahrenden Gästen zu zeigen, was in unserer Lok steckt.

Abends durfte unsere Kleine standesgemäß im bzw. vor dem Lokschuppen Luckau übernachten. Dabei war sie zeitweise in Begleitung der österreichischen Dampflok 77.250, die heute vom Verein Eurovapor mit Standort in Würzburg betrieben wird.

In Luckau trafen wir auf das überaus freundliche Team der Niederlausitzer Eisenbahnfreunde. Auch andere Vereine und Eisenbahngesellschaften waren mit Exponaten zugegen und so grüßen wir sehr herzlich auch die Kollegen vom Eisenbahnmuseum EMBB – Eisenbahnmuseum Bayerischer Bahnhof, der Eurovapor, der Eisenbahngesellschaft Potsdam, der DB AG, der Firma InterTourex. Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!
Hier noch ein paar weitere Impressionen von der gelungenen Veranstaltung.




Fahrzeug: Emma

ähnliche Artikel (Aktuelles):

ähnliche Artikel (Presse):


09.05.2024: Rundnasen im Historischen Lokschuppen Wittenberge

Ein Ereignis europäischen Ausmaßes steht dem Historischen Lokschuppen in Wittenberge bevor. Am 1. und 2. Juni 2024 gibt es dort nämlich ein internationales Treffen (fast) historischer Dieselloks aus schwedischer und belgischer Produktion mit amerikanischen Genen. Vielen dürften die Lokomotiven noch aus den Filmen der Olsenbande bekannt sein.
Genauer gesagt geht es die formschönen Lokomotiven der Firma Nydqvist och Holm AB (abgekürzt NOHAB), die Ende der 1940er Jahre Lizenzen bei der amerikanischen Firma General Motors zum Bau von Lokomotiven erworben hatte.

Aufgrund ihrer aerodynamischen Form werden die Lokomotiven auch liebevoll „Rundnasen“ genannt. Sie waren ab den 1950er Jahren in Europa recht weit verbreitet, weil sie von den skandinavischen, belgischen, luxemburgischen und ungarischen Staatsbahnen beschafft wurden. Auch wurde eine Lok von der Eisenbahn-Versuchsanstalt der DDR in Halle getestet. Trotz des zufriedenstellenden Ergebnisses durften jedoch keine Lokomotiven dieses Typs und Herstellers gekauft werden, weil sich die Staaten im Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) verpflichtet hatten, sowjetische Lokomotiven zu kaufen.
In den 1990er Jahren weitete sich ihr Verbreitungsgebiet noch einmal aus. Viele der ehemaligen Staatsbahnlokomotiven begannen ihr zweites Leben bei diversen Privatbahnen. Auch kauften einige Firmen in Deutschland die zuverlässigen Loks, darunter zwei in Sachsen-Anhalt, die sie noch heute im Güterverkehr oder Bauzugdienst einsetzen.
Anfang Juni 2024 werden sich auf Initiative des Vereins NOHAB-GM-Gruppe Deutschland e.V. eine stattliche Anzahl der imposanten Maschinen im Lokschuppen Wittenberge versammeln. Drei davon befinden heute noch im rotbraunen Originaldesign mit dänischer Krone auf den Fronten, davon werden zwei Loks extra aus Dänemark anreisen. Die anderen kommen in vielen bunten Lackierungen. Anlass ist das 70. Jubiläum der ältesten Maschine dieser Baureihe und das 25. Jubiläum des Ersteinsatzes in Deutschland. Frank-Marc Siebert, Chef der NOHAB-GM-Gruppe, dazu: „Das Museum mit dem historischen Lokschuppen ist ein optimaler Ort für eine solche Jubiläumsveranstaltung. Die Loks stehen insbesondere am Nachmittag hervorragend im Licht, können auf dem Gelände bewegt werden und Pendelzüge in den Hafen ziehen. Unbedingt erwähnt werden muss das freundliche und erfahrende Museumsteam, ohne das die Veranstaltung nicht möglich wäre.“
Wer die Loks gerne bestaunen möchte, kann dies am 1. und 2.6.2024 jeweils zwischen 10 und 17:00 Uhr (Samstag) bzw. 10:00 und 16:00 Uhr (Sonntag) im Historischen Lokschuppen Wittenberge erleben. Neben einer Ausstellung der Lokomotiven sind Führerstandsmitfahrten im Museumsgelände und Pendelfahrten zum Wittenberger Hafen geplant. Eintrittskarten kosten jeweils € 14,- für Erwachsene und € 7,- (Kinder bis einschl. 15 Jahre) und sind vor Ort am Museumseingang zu erhalten. Eine Familienkarte ist für € 30,- im Angebot.
Für Eisenbahnfotografen gibt es am Samstag, 1.6., zur „blauen Stunde“ ab 20:00 Uhr und darüber hinaus die Möglichkeit, stimmungsvolle Fotos zu schießen. Die Eintrittskarten für diese Fotoveranstaltung sind vorab per Email an info@nohab-gm.de für € 60,- vorzubestellen oder am Museumseingang zum Preis von € 80,- zu erwerben.













08.05.2024: Rückblick auf unsere Jubiläumsveranstaltung 30 Jahre DLFS e.V.

Erschöpft, aber überglücklich schauen wir auf das vergangene Wochenende zurück. Es war bisher sicher in jeder Hinsicht ein Spitzenerlebnis nicht nur für uns, sondern auch für unsere Besucher. So war der Samstag der Tag der Rekorde. Bei bestem Wetter besuchten uns gut 1.700 Menschen aus nah und fern, so viele wie noch nie an einem Tag. Das hatte wahrscheinlich seinen Grund darin, dass wir auch eine Superlative an Exponaten zu bieten hatten, von denen viele in Betrieb vorgeführt werden konnten. Insgesamt waren neben unseren eigenen Fahrzeugen vier auswärtige Dampfloks, drei Dieselloks, eine Elektrolokomotive und zwei Triebwagen zu bestaunen.
Wir sind sehr dankbar, dass alles recht funktioniert hat. Einziger Wehrmutstropfen war der Ausfall unserer Dampflok 50 3570, die am Freitag leider einen Kesselschaden erlitt, der so schnell nicht behoben werden konnte. Aber die Anwesenheit insbesondere der Gastfahrzeuge wog diesen Ausfall mehr als auf. Dankbar sind wir für die Unterstützung, die uns diese Veranstaltung erst ermöglichte.
Herzlichen Dank sagen wir noch einmal allen anderen Spendern, die uns mit Geld oder Sachmitteln / Fahrzeugen unterstützt haben. Ihr habt großen Anteil am Gelingen der Veranstaltung und daran, dass sich die Region als lohnenswertes Besuchsziel etabliert hat. Wir bedanken uns stellvertretend für alle, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben, bei den Kollegen der Pressnitztalbahn, dem Team des Faszination Dampf e.V., der Firma Lok-Ost und den Vereinskollegen aus Arnstadt, die ihre historischen Fahrzeuge teilweise in monatelanger Arbeit auf die weite Überführung aus Thüringen nach Brandenburg vorbereitet haben. Dank dem Team des Hafenbahn Neustrelitz e.V., der uns mit einem Sonderzug besuchte und bei den Hafenbahnfahrten unterstützte.

Wir glauben, dass die Veranstaltung uns, unseren Mitstreitern und unseren Gästen noch lange in positiver Erinnerung bleiben wird. Dazu noch ein kleiner Bilderbogen:








Dieses Foto wurde uns von Ulli Brückl zur Verfügung gestellt.



27.04.2024: Auf der Zielgeraden zum Jubiläum

Nicht einmal mehr eine Woche, dann feiern wir unser 30-jähriges Jubiläum. Alle Aktiven arbeiten daher gerade auf Hochtouren an den letzten Vorbereitungen und wir möchten heute gerne mal einen Blick hinter die Kulissen bieten.
Viele werden denken: „Ja, die haben halt offen und es werden einige Exponate im Betrieb gezeigt. Das kann ja nicht so viel Arbeit sein.“ Wenn das mal so wäre! Es liegen bereits Wochen der Vorbereitung hinter uns. So wurden Ausstellungs- und Personalpläne erstellt, Betriebsstoffe geordert und gebunkert und unser Bagger vom Typ T174 fertiggestellt.

Die Fahrzeuge wurden für den Betrieb vorbereitet, mit Betriebs- und Schmierstoffen ausgestatten und nochmal geputzt. Die Räumlichkeiten wurden gründlich gereinigt, die Außenflächen aufgeräumt und die Rasenflächen gemäht. Schließlich wurden die Gleise vermessen, damit ein sicherer Betrieb im Gelände gewährleistet ist.

Außerdem wurden schon die Speisen und Getränke, die sich lagern lassen, eingekauft und eingelagert. Für die Kinder wurde ein neues Kinderrätsel entworfen. Daneben haben wir eine Festschrift zu unserem Jubiläum geschrieben und drucken lassen.
Wir waren in laufendem Kontakt zu den befreundeten Vereinen und Unternehmen, die unser Fest mit ihren Fahrzeugen bereichern. Auch sie waren fleißig bei der Sache, damit ihrem Besuch keine technischen Schwierigkeiten im Wege stehen. So hat die Schnellzugdampflok 01 1531 aus Arnstadt am vergangenen Sonntag extra eine Rollprobe absolviert um sicherzustellen, dass auch keine Lager während der Fahrt nach Wittenberge Ende der Woche heiß laufen. Hierzu haben die Kollegen aus Arnstadt ein kleines Video zur Verfügung gestellt. Es zeigt die Vorbeifahrt am Lokschuppen in Arnstadt:

Außerdem wurde die Diesellok V200 in Betrieb genommen, die bei der Überführung auf Teilstrecken für die notwendige Traktion sorgen wird:

Nebenbei haben wir noch eine historische Uhr am Lokschuppen installiert und sie mit einer Mutteruhr verbunden, damit sie auch richtige Uhrzeit anzeigt.


Weiterhin haben wir Pressemitteilungen und Nachrichten für die sozialen Medien in standortübergreifenden Telefonkonferenzen editiert und nachher veröffentlicht.
Rechtzeitig zur Veranstaltung wurde auch ein kleiner Abstellraum in unserem Stellwerk Wm geräumt und als Aufenthaltsraum für die Betreuer unserer Führerstandsmitfahrten hergerichtet, die unmittelbar daneben starten.


So sind wir guter Hoffnung, dass wir alles vorbereitet haben, was man vorbereiten kann. Überraschungen gibt es zwar immer mal wieder. Aber wie heißt es so schön: Du kannst nur 80 Prozent vorbereiten, 20 Prozent sind immer Improvisation. Dazu passt, dass uns die Firma LokOST heute kurzfristig die Teilnahme von zwei Großdieselloks der Baureihen 232 und 110 zugesagt hat. Wir freuen uns riesig darüber. Es wird langsam voll auf dem Gelände.

Die heiße Phase beginnt für die Beteiligten übrigens am Mittwoch dieser Woche. Dann werden die ersten Rangierbewegungen durchgeführt, um Platz für die Gastfahrzeuge zu schaffen. Am Donnerstag werden die ersten Dampflokomotiven angeheizt, die etliche Stunden benötigen, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Am Freitag werden weitere Rangiermanöver und Funktionstests unserer Dieselloks durchgeführt, Besucherleitsysteme aufgebaut, der Cateringbereich eingerichtet und und und … Es wird also ein bisschen wie im Bienenstock zugehen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir an diesen Vorbereitungstagen keine unberechtigten Personen auf das Gelände lassen können. Das gilt auch dann, wenn einmal die Schranke am Pförtnergebäude offenstehen sollte.
Drücken wir uns also gegenseitig die Daumen, dass alles wie geplant funktioniert, wir gemeinsam ein schönes Fest, gute Laune, schöne Erlebnisse und gutes Wetter haben, Sie gut zu uns und auch wieder nach Hause kommen und nicht zuletzt, dass unsere Kollegen ihre Fahrzeuge reibungslos überführen können.

Seien Sie gespannt! Wir freuen uns auf Sie.

Ein kleiner Hinweis schon einmal vorab auf die darauffolgende Veranstaltung: Am 1. und 2. Juni 2024 wird es ein großes, internationales Treffen von Dieselloks des schwedischen Herstellers NoHAB im Historischen Lokschuppen Wittenberge geben. Nähere Informationen dazu werden wir nach unserem Fest in der Woche nach dem 5.5. hier und an den gewohnten Stellen im Internet bekanntgeben.

14.04.2024: Jubiläumsdampf im Historischen Lokschuppen Wittenberge

Die Dampflokfreunde in Wittenberge haben allen Grund zum Feiern, denn in diesen Tag jährt sich das Bestehen des Vereins zum dreißigsten Mal. Grund genug, am 4. und 5. Mai 2024 eine große Jubiläumsveranstaltung im Historischen Lokschuppen in der Elbestadt durchzuführen.

Es wird ein Großaufgebot an Exponaten geboten. Diesmal führen die Eisenbahnfreunde nicht nur ihre eigenen Schätze vor, sondern für die Veranstaltung werden unter anderem Fahrzeuge aus dem fernen Arnstadt in Thüringen nach Wittenberge gebracht, die früher typisch für die Region in der Prignitz waren. So ist in Planung, einige Stars unter den Museumsloks der ehemaligen Deutschen Reichsbahn auszustellen. Dazu gehören beispielsweise die Schnellzugdampflok 01 531 und die schwere Güterzuglok 44 1093, die extra für ihren Ausflug nach Wittenberge vorbereitet wurden. Außerdem ist die Schnellzugdampflok 01 509 unter Dampf in Wittenberge zu bewundern, die heutzutage für die Pressnitztalbahn Sonderzüge im gesamten Bundesgebiet befördert. Bis in die 80er Jahre war sie in Wittenberge stationiert und zog Schnellzüge zwischen Berlin und Hamburg.

Doris Müller, 1. Vorsitzende des Vereins in Wittenberge, ist allen Beteiligten dafür sehr dankbar: „Unsere Kollegen leisten Großartiges, um uns bei der Durchführung unseres Festes zu unterstützen. Wir freuen uns riesig darüber.“

Im Rahmen des Festes werden die Fahrzeuge abwechselnd auf der Drehscheibe gezeigt bzw. jeweils ab 14:00 Uhr in einer großen Parade vorgeführt. Auch kann man auf dem Führerstand einer Dampflok mitfahren oder eine kleine Rundreise durch das Museumsgelände in einem historischen Reisezugwagen unternehmen. Wer gerne selbst Hand anlegen möchte, kann eine Draisine bewegen, eine moderne Lok virtuell im Fahrsimulator der Eisenbahngesellschaft Potsdam steuern oder mal eine Weiche von unserem historischen Stellwerk „Wm“ aus stellen.

Das größte Eisenbahnmuseum Brandenburgs ist am 4. und 5.5. zwischen 10:00 und 17:00 Uhr (samstags) bzw. 16:00 Uhr (sonntags) geöffnet. Eintrittskarten gibt es an den beiden Tagen vor Ort oder bereits online ab sofort über die Homepage des Museums (www.dampflok-wittenberge.de) zum Preis von € 8,- (Erwachsene) bzw. € 4,- (Kinder zwischen 5 und 14 Jahre). Für Familien ist eine Familienkarte für € 20,- im Angebot.

Wer mit dem Zug anreisen möchte, kann dies mit historischen Triebwagen, früher liebevoll Ferkeltaxen genannt, von Neustrelitz und Luckau aus erleben. Einen ihrer modernen Nachfolger der Eisenbahngesellschaft HANS nutzen die Eisenbahnfreunde, um kleine Exkursionen vom Eisenbahnmuseum in den Wittenberger Hafen zu unternehmen. Dafür gibt es samstags drei und sonntags zwei Abfahrten vom Museum. Fahrkarten für die Hafenrundfahrten sind im Museumsgelände erhältlich.

Auch die Modellbahnfreunde kommen auf ihre Kosten. Diesmal ist der Modellbahnclub IG Eisenbahn Westmecklenburg mit einer großen Anlage zu Gast. Natürlich sind auch wieder neben diversen Souvenirs rund um die Eisenbahn Speisen und Getränke erhältlich, darunter auch die von vielen Besuchern geliebte Erbsensuppe der Freiwilligen Feuerwehr Wittenberge.

Speziell für Fotografen gibt es am Samstag, den 4.5., ab 17 Uhr eine gesonderte Veranstaltung, in der mit den Gastfahrzeugen Szenen aus der Reichsbahnzeit nachgestellt werden. Hierfür sind besondere Tickets zu lösen, die für € 40,- vor Ort erhältlich sind.